top of page

Es gibt eine Chance

fghn.jpg
photo_2023-10-03_20-22-04.jpg

Aufruf an die ärztlichen Kollegen zum Beenden der SARS-CoV2-Impfungen – ein offener Brief.

"Bitte drucken Sie das folgende Anschreiben und möglichst auch die wissenschaftliche Dokumentation aus und werfen diese bei möglichst vielen Ärzte, die noch impfen, in deren Briefkästen oder übergeben es persönlich.


Anschreiben mit Dokumentation können Sie hier herunterladen.

photo_2023-06-10_17-45-31.jpg

Sie hatten sich aus Solidarität mit Ihren Mitmenschen gegen das Corona-Virus impfen lassen? Sie hatten darauf vertraut, dass die Corona-Impfung ohne Nebenwirkungen sei und wurden von der Wirklichkeit eingeholt? Ihr Körper spielt seit der Impfung verrückt?

Wir helfen Ihnen weiter. Jeden Donnerstag um 20:00 Uhr bieten wir Geschädigten die Möglichkeit, live und völlig anonym in einem Podcast mit Ärzten und Heilpraktikern über ihre gesundheitlichen Probleme zu sprechen, oder anderen Teilnehmern zuzuhören. Die Gespräche mit unseren Experten verschaffen allen Teilnehmern Klarheit, zeigen neue Denk- und Therapieansätze auf und können Ihnen damit in vielen Bereichen weiterhelfen.

Am 15. Juni ist wieder einmal Charlotte Berger aus unserem Kreis-Vorstand - zuständig für die Säule Achtsamkeit - mit von der Partie, wenn es um die Frage geht: "Warum sind Impfreaktionen so vielfältig?"

Zeugen gesucht

Die Tatsache, dass die Sprizte zum Teil zu massiven gesundheitlichen Schäden führt, hat inzwischen auch in die Altmedien Eingang gefunden. Viele Menschen versuchen jetzt, ihre Kranheit infolge der Spritze als Impfschaden anerkannt zu bekommen. Das ist schwierig, kostet viel Kraft und die Erfolge sind mäßig. Was von vielen Geschädigten nicht bedacht wird: Die Impfung kann in ihrem Fall den Tatbestand der schweren Körperverletzung erfüllen. Die Staatsanwaltschaft muss von amtswegen tätig werden, wenn ihr ein solcher Fall angezeigt wird. 

Im Corona-Ausschuss 142 - Drawing Dead spricht RA Schmitz darüber und ruft dazu auf, sich als Zeuge zu melden.  kontakt@corona-ausschuss.de

Impfschäden

Impfschäden in erschreckendem Ausmaß sind zu beklagen. Das lässt sich langsam nicht einmal mehr von den Mainstream Medien verheimlichen.

Ebenso erschreckend ist die Haltung vieler Ärzte, die zum Teil selber hilflos sind, die Krankheit nicht als Impfschaden anerkennen (wollen), sie nicht dem PEI melden und den Kranken hilflos zurücklassen.

Flyer "Impfschäden"
Ausdrucken und Verteilen

Was tun?

"Unter der Telefonnummer +49 851 2042 5683 erreichen Sie hilfsbereite Ansprechpartner, die Sie bei der Vermittlung an einen Arzt oder Therapeuten unterstützen können. Zu folgenden Zeiten ist die Vermittlungszentrale telefonisch erreichbar: Mo-Do 9-11 Uhr und 17-19 Uhr sowie Fr 9-11 Uhr."

siehe auch das Video vom MWGFD

siehe auch ein weiteres Video vom MWGFD

siehe auch die Website der Corona Impfschaden Hilfe

 www.hilfenetzwerk.eu

siehe auch Report24

siehe auch Nordkurier vom 4.2.2023 "Ich sehe zerstörte Lebensläufe und Suizide"

Ganz wichtig ist auch die Vernetzung. Sucht Kanäle, auf denen andere Betroffene ihre Erfahrungen austauschen und Tipps geben.

https://t.me/impfopfer_ratschlaege_und_tipps

https://www.wir-vernetzen-uns.org/blog/index.php?blog-entry-list/19-kraftquelle/

Corona-Selbsthilfegruppen

Prof. Dr. Stephan Becker - "Können 100 Ärzte lügen?"

Das Video ist sehr interessant. Ab ca 1:23 beantwortet Stephan Becker die Frage von Kai Stuht, was man tun kann, um die Impfstoffe wieder aus dem Körper auszuleiten oder auch, Corona gar nicht erst zu bekommen.

RUBIKON: Im Gespräch: „Die Stimmen der Impfgeschädigten“ (Viviane Fischer, Nils Wehner und Jens Lehrich), ab Minute 27:38 wird auf die Frage eingegangen: Was tun?
bottom of page